Mit systemischem Blick: Schule gut aufstellen

Welche Entwicklung soll unser Standort nehmen? Wie können wir uns für kommende Veränderungen gut rüsten? Systemaufstellungen zu organisationalen und beruflichen Themen sind ein wirksames Mittel, innere Bilder einer Situation in den Raum zu stellen und aus der Distanz zu betrachten. Sie bringen Klärung in verworrene Situationen, öffnen neue oft überraschende Sichtweisen auf Gewohntes und geben Hinweise auf bisher nicht entdeckte Lösungswege. Das kann für Organisationen und Teams, deren Dynamiken naturgemäß komplex sind, besonders hilfreich sein.

Das Seminar bietet sowohl die Möglichkeit, die systemische Aufstellungsarbeit im Kontext von Organisationen als Repräsentant/in kennen zu lernen als auch ein eigenes Anliegen einzubringen. Das Anliegen sollte vor allem für das betroffene Team spezifisch und relevant sein und weniger für Einzelpersonen.

Es können ein bis zwei Anliegen aus dem Kreis der Teilnehmenden bearbeitet werden. Dabei besteht die Möglichkeit, einer verdeckten Aufstellung, ohne Nennung von Namen und Personen.

Zielgruppe:
Schulleitungen, Funktionsträger/innen und Mitglieder von Steuerungsgruppen aller Schularten (Einzelpersonen oder mehrere Teammitglieder bzw. Personen in Leitungsfunktion)

Voraussetzungen:
Pro Schule max. 3 Teilnehmer/innen. Teilnahme der Schulleitung möglich, aber nicht zwingend notwendig. Für das Aufstellen von Anliegen wird eine vorherige Rücksprache mit der Direktion und den Teammitgliedern, die nicht teilnehmen, empfohlen

Ziel:
Kennen lernen von Methoden der systemischen Organisationsaufstellungen und erarbeiten von Lösungsansätzen von speziellen Problemen von Team oder Organisation